Musikschule Landkreis Altenburger Land

Musikschule des Landkreises Altenburger Land

Die heutige „Musikschule des Landkreises Altenburger Land“ entstand aus der Fusion der „Johann-Ludwig-Krebs“-Musikschule Altenburg mit der „Johann-Friedrich-Agricola“-Musikschule Schmölln im Jahr 2001. Heute werden mehr als 1.000 Schüler in den Schulteilen Altenburg und Schmölln, der Unterichtsstätte Gößnitz sowie in weiteren Kooperationsstätten unterrichtet. Die folgenden Chroniken zeigen die Entwicklungen der jeweiligen Institutionen von ihrer Gründung bis zur Fusion.


Chronik – „Johann-Ludwig-Krebs“-Musikschule Altenburg (1954 – 2001)

1954Gründung der Musikschule im September als "Volksmusikschule"

Direktor Siegfried Stolte, 7 hauptamtliche und 12 nebenamtliche Lehrkräfte unterrichten 200 Schüler
1957Aufführung der Schuloper "Der Arzt auf dem Marktplatz" von Hanna und Siegfried Stolte

270 Schüler werden unterrichtet
1958Siegfried Fischer wird Direktor der Volksmusikschule
1959Einrichtung der Außenstellen in Schmölln und Geithain

330 Schüler
1960/61Die Außenstelle in Gößnitz wird eröffnet, 410 Schüler werden unterrichtet.

Ab 12.12.1961 wird der Name "Musikschule" eingeführt.
1964Festwoche vom 12.-19.4. anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Musikschule Altenburg

Besuch einer Delegation der Volkskunstschule Blansko/CSSR in Altenburg

12 Teilnehmer der Musikschule Altenburg am 1. Bachwettbewerb in Leipzig
1970Das 1. Altenburger Musikseminar für Musikschullehrer wird ins Leben gerufen.
1974Gründung der Außenstelle Frohburg

20 Jahre Musikschule Altenburg mit Festwoche vom 8.-15.6.
197925 Jahre Musikschule Altenburg mit festlichen Veranstaltungen in der Zeit vom 6.-30.6.
1980Konzerte in der Partnerschule Blansko/CSSR
1984Festkonzert mit Schülern der Volkskunstschule Blansko/CSSR und "Konzert junger Solisten" mit dem Altenburger Kammerorchester anlässlich "30 Jahre Musikschule Altenburg"
1989Kontaktaufnahme mit der Städtischen Musikschule Offenburg

332 Schüler
1990Brigitte Gärtner wird Schulleiterin der Musikschule

Schüler und Lehrer aus der Städtischen Musikschule der Partnerstadt Offenburg zu Gast in Altenburg
1991Musikschule Altenburg zu Gast in der Städtischen Musikschule Offenburg

Außenstelle Gößnitz feiert ihr 30-jähriges Bestehen und wechselt an die Musikschule Schmölln

Die Musikschule erhält den Namen des Altenburger Komponisten "Johann Ludwig Krebs"

Außenstelle Meuselwitz wird eingerichtet

631 Schüler werden von 16 hauptamtlichen und 17 nebenamtlichen Lehrkräften unterrichtet

ab Schuljahr 1990/1991 Ausbildung in der "Musikalischen Früherziehung" und "Musikalischen Grundausbildung"

Beginn der Generalsanierung des zukünftigen Musikschulgebäudes, Schmöllnsche Vorstadt 9-11
1992erste Teilnahme am Wettbewerb "Jugend musiziert"

40 Jugendliche der Musikschule aus Olten/Schweiz besuchen mit ihren Lehrern die Stadt Altenburg

gemeinsames Konzert im Bachsaal des Schlosses

Aufnahme der Johann-Ludwig-Krebs-Musikschule Altenburg in den Verband deutscher Musikschulen (VdM)
1993Außenstelle Geithain und Außenstelle Frohburg werden ausgegliedert

Außenstelle Langenleuba-Niederhain wird wieder gegründet

am 26.9. weiht der Thüringer Minister für Wissenschaft und Kunst, Dr. Ulrich Fickel, das restaurierte Gebäude in der Schmöllnschen Vorstadt ein

Umzug der Musikschule mit idealen Unterrichtsbedingungen
1994Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" Ostthüringen in der Johann-Ludwig-Krebs-Musikschule Altenburg

erster Musikschultag, 850 interessierte Gäste kommen

835 Schüler werden von 19 hauptamtlichen und 25 nebenamtlichen Lehrkräften unterrichtet
1995Restaurierung der Stuckdecken in der 1. Etage der Musikschule Altenburg und Übergabe der Kellerräume zu Unterrichtszwecken

11. - 15. März Gastspiel von Altenburger Lehrern in Olten

neue Gebührensatzung tritt im September in Kraft
1996"Musikgarten" wird als neues Unterrichtsfach aufgenommen

15. Juni – 1. Deutscher Musikschultag – großes Musikfest der Musikschule auf dem Schloss

31.08. - Gründung des Freundeskreises der Johann-Ludwig-Krebs-Musikschule Altenburg e.V.
1997Regionalwettbewerb 24.-26. Januar in der Musikschule Altenburg
1998Eröffnung des 4. Musikschultages des Landes Thüringen im Festsaal des Altenburger Schlosses
199923. Januar - Gemeinschaftskonzert der Landeskapelle Altenburg mit Solisten der Musikschule Altenburg

19.-21. März - Jugendstreichorchester der Musikschule Olten zu Gast in Altenburg

12. Juni - 2. Deutscher Musikschultag

Gemeinschaftskonzert der Musikschulen Altenburg/Schmölln im Festsaal des Altenburger Schlosses

Aufführung der "Weihnachtsgeschichte" von Carl Orff
200126.-28. Januar - Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" Ostthüringen in der Musikschule Altenburg

ab dem Schuljahr 2001/2002 fusionieren die Musikschulen Altenburg und Schmölln zur Musikschule des Landkreises Altenburger Land mit den Schulteilen Altenburg, Schmölln sowie der Unterrichtsstätte Gößnitz


Chronik – Außenstelle Gößnitz (seit 1961)

1961Eröffnung als Außenstelle Gößnitz der Volksmusikschule Altenburg

Ca. 40 Schüler werden von 5 Lehrkräften in den Unterrichtsfächern Klavier, Gitarre, Mandoline, Akkordeon sowie in theoretischen- und Zusatzfächern unterrichtet.
1989Ca. 60 Schüler werden unterrichtet
1990Kreistagsbeschluss zur Gründung der Kreismusikschule Schmölln
1991Die Außenstelle Gößnitz feiert ihr 30-jähriges Bestehen in Veranstaltung einer Festwoche mit einem Chor- und Orchesterkonzert, einem Schülerkonzert, einem Jazzkonzert mit dem Ensemble „Jazz- Nouveau“ und einem Festkonzert der befreundeten Jugendmusikschule Neuenbürg (Baden-Württemberg).
2000Es werden an der Außenstelle ca. 120 Schüler in 23 Instrumentalfächern, Musikalischer Früherziehung und Kindermusiktheater von 12 Lehrkräften unterrichtet.


Chronik – Musikunterrichtskabinett Schmölln (1982 – 1990)

1982Gründung des Musikunterrichtskabinetts am 1. März und hauptamtliche Anstellung der Leiterin Tatjana Meyer

Es werden ca. 66 Schüler von 6 Lehrkräften in 8 Unterrichtsfächern unterrichtet.
1990Entwicklung der Lehrer- und Schülerzahl: Ende des Jahres werden 10 Instrumentalfächer (Klavier, Violine, Gitarre, Blockflöte, Trompete, Tenorhorn, Akkordeon und Gesang) von 13 Lehrkräften unterrichtet.

Die Schülerzahl lag 1990 bei 228 Schülern.


Chronik – „Johann-Friedrich-Agricola“-Musikschule Schmölln (1991 – 2001)

1991Berufung von Herrn Holger Runge als Direktor durch den Kreistag

Aufnahme des Unterrichtsbetriebs am 1. September in Schmölln, Gößnitz und Nöbdenitz

107 Schüler erhalten in den Fächern Klavier, Violine, Violoncello, Blockflöte, Klarinette, Gitarre, Akkordeon, Gesang und Ballett Unterricht

Instrumental- und Vokalunterricht mit 12 Lehrkräften

Delegierung von 2 Schülern zum Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ nach Weimar
1992Einführung des Faches "Musikalische Früherziehung" in mehreren Kindergärten von Schmölln und Gößnitz
1993Verleihung des Namens "Johann-Friedrich-Agricola"

Aufnahme in den Verband Deutscher Musikschulen (VdM)

1. Konzertreise des Jugendstreichorchesters Gößnitz nach Neuenbürg (Baden-Württemberg)

Eröffnung des Stützpunktes in Dobitschen

Aufnahme des Faches Schlagzeug in das Unterrichtsangebot

Einführung des Faches „Musikalische Früherziehung“ in einigen Landgemeinden
1994Gründung des Fördervereins der Musikschule Schmölln e.V. am 27. Juni

erste Kontakte der Musikschule Schmölln mit der Musikschule Mühlacker

2. Konzertreise der Außenstelle Gößnitz in die Partnermusikschule Neuenbürg

Beteiligung des Jugendstreichorchesters an Tonband- und CD-Aufnahmen
1995Aufnahme des Jugendstreichorchesters in den nationalen Orchesterverband "Jeunesses Musicales"
Besuch der Partnermusikschule Mühlacker in Schmölln

Reise einer Delegation nach Neuenbürg

Konzert des Jugendblasorchesters Neuenbürg im Park der Freundschaft in Gößnitz

Gestaltung zweier festlicher Konzerte anlässlich des 2. Landesmusikschultages in den Rathäusern Schmölln und Gößnitz

erste Zeugnisausgabe am Schuljahresende
19961. Bundesmusikschultag: Vorstellung aller Instrumental-, Ballett- und Früherziehungsklassen auf dem Schmöllner Markt

Umzug der Außenstelle Gößnitz in das neuerbaute Schulzentrum

Aufnahme der Fächer "Gesang" und "Musikalische Grundausbildung" in das Unterrichtsprogramm

Festkonzert anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Musikschule Schmölln und des 35-jährigen Bestehens der Außenstelle Gößnitz im Gößnitzer Schulzentrum
1997Anstieg der Schülerzahl auf über 500

Teilnahme zahlreicher Schüler an mehreren Wettbewerben
1998Besuch der Partnermusikschule Mühlacker

Eröffnung der neuen Konzertreihe "Konzert im Krankenhaus" in Schmölln
1999Tag der offenen Tür in der Musikschule Schmölln anlässlich des 2. Deutschen Musikschultages

Anschaffung einer Bassklarinette im Wert von rund 13.000 DM durch den Förderverein

Aufführung des Musikspiels "Mars-Musik" an mehreren Schulen sowie im Schulzentrum Gößnitz

Umzug der Außenstelle Gößnitz in das neue KulturCentrum auf dem Freiheitsplatz

Erweiterung der Angebote in den Fächern "Cembalo", "Kontrabass" und "Musikgarten"
2000mündliche Zusage der Stadtverwaltung Schmölln für den Umbau des Hauses am Brauereiteich und dessen spätere Nutzung als Musikschule

Konzert mit der Landeskapelle Altenburg und Solisten der Musikschule

Einführung des Unterrichtsfachs "Kindermusiktheater"